Rundschreiben

Achtung aus aktuellem Anlass noch mal der Hinweis:

Nimmt ein bauleistender Unternehmer für sein privates Wohnhaus Bauleistungen eines anderen Unternehmers in Anspruch geht die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger über. (§13 b Abs. 2 Nr. 3 UStG)
Gleiches gilt für den Fall, dass der bauleistende Unternehmer für ein sich im Privatvermögen befindliches vermietetes Wohngebäude Bauleistungen eines anderen Unternehmers in Anspruch nimmt.
Fazit:

Nimmt ein Bauunternehmer Bauleistungen für Gebäude in Anspruch die im nichtunternehmerischen Bereich (Privatvermögen) liegen, geht die Steuerschuldnerschaft auf ihn über.

Es ist zwingend darauf zu achten, dass die Rechnungen der ausführenden Unternehmen nach den Vorschriften des § 13 b UStG geschrieben werden.

Sollte dies bisher nicht der Fall sein sind berichtigte Rechnungen anzufordern.

Der Leistungsempfänger wird durch die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer nicht von dem Übergang der Steuerschuldnerschaft befreit, d.h. das der Leistungsempfänger zusätzlich zu der bereits mit dem Rechnungsbetrag bezahlten Umsatzsteuer die Umsatzsteuer an das Finanzamt entrichten muss.

Wunstorf, 07.09.2005